Zusammenarbeit in digitalen Engineering Netzwerken: Plattformen für die Produktinnovation

Donnerstag, 28. Juni 14:00 bis 18:00 Uhr

Zukunftsmeile 1, 33102 Paderborn

Plattformen für die Produktinnovation bilden nach Auffassung zahlreicher Fachleute die
grundlegende Architektur der kommenden Generation des Product Lifecycle Management. Da
die Produktkomplexität zunimmt, sind heutige PLM Werkzeuge wie klassische PDM-Systeme
nur schwer in der Lage, die Anforderungen einer zeitgemäßen Produktentstehung zu erfüllen.
Komplexität kommt in vielen Formen vor, die häufigste ist die Erweiterung bzw. Verlagerung
von Produktfunktionen hin zu integrierter Elektronik und Software. Dies erfordert die intensive
Zusammenarbeit sehr verschiedener Engineering Disziplinen. Dazu kommen neue Prozesse
wie z. B. die Verknüpfung von Echtzeit Onlinedaten aus dem Betrieb des realen physischen
Produktes mit gepflegten Konfigurationen des digitalen Produktmodells (digitaler Zwilling), um
Industrie 4.0 Funktionalität wie beispielsweise das Predictive Maintenance zu ermöglichen. Das
erfordert andere Lösungsansätze als das traditionelle PLM.

Die meisten PLM-Lösungsanbieter adaptieren ihr Produktportfolio an dieses Plattformkonzept,
einige stellen den Plattformgedanken in den Mittelpunkt ihres Angebots. Dabei werden zwei
architektonische verschiedene Konzepte verfolgt: Das integrative Konzept strebt an, möglichst
viele Autorensystem wie CAD-, CAE-, oder MBSE-Systeme tief in ein ganzheitliches
Datenmanagement zu integrieren um einen Datendurchgängigkeit bis weit in die semantische
Ebene zu ermöglichen. Im Gegensatz dazu steht das förderative Konzept, welches
Autorensysteme verschiedener Vendoren über intelligente Schnittstellen mit einem
gemeinsamen Datenmanagement verknüpfen will. Darüber hinaus gibt es auch Mischformen
der beiden Konzepte.

Das Fachgespräch gibt einen Überblick über aktuelle Plattformen für die Produktinnovation und
erläutert das Konzept anhand eines konkreten Beispiels. Es richtet sich an Fach- und
Führungskräfte, die im Umfeld der virtuellen Produktentstehung und PLM tätig sind.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des
Eingangs berücksichtigt.

Teilnahmegebühr:

Für Mitglieder von OWL ViProSim e.V. ist die Teilnahme am Fachgespräch kostenfrei.
Für Mitglieder von OWL Maschinenbau e.V. beträgt die Teilnahmegebühr 199,00 €.
Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 249,00 €.